Sächsische Schweiz - Kunst der Schlinge:

Es gibt viele Sandsteinklettergebiete auf der Welt, aber nur ein einziges davon hat einen ganz besonderen Ruf. Seit den Kletteranfängen ist in der Sächsischen Schweiz jede Art von Metall zur Absicherung nicht erlaubt. Einzige Ausnahme sind die Ringe, von denen es vor allem in den leichteren Touren nur sehr wenige gibt. Dennoch muss man auf Zwischensicherungen nicht verzichten, wenn man weiß, wie man geschickt Knotenschlingen patzieren kann. Diese "Kunst des Schlingenlegens" ist Schwerpunkt der Schulung mit dem Ziel, sebst abzusichernde Wege zu klettern. Das Schlingenlegen erfordert viel Erfahrung und die kann man am besten sammeln, indem man das immer und immer wieder übt.

Welche Schlingenarten gibt es? Welcher Knoten passt wo am besten? Was ist eine "Affenfaust", was ein "Kinderkopf" und was ist ein "Ufo"? Unter welchen Umständen ist sogar ein Skyhook erlaubt?

Außerdem wird auf aktuelle Aspekte zum "Klettern & Naturschutz" eingegangen. Wichtige andere Themen wie Bouldern, Mountainbiken, das traditionelle Boofen, Klettern bei Nässe usw. werden ebenfalls behandelt.

Der Kurs richtet sich an: Jugendleiter/innen

Voraussetzungen: sichere Beherrschung des 4. Grades (UIAA) im Vorstieg (Erste Vorstiegserfahrung in alpinen Gebieten, in denen man selbst Zwischensicherungen anbringen muß, sind wünschenswert.)

Ausrüstung: Klettergurt, Sicherungsgerät, Abseilgerät, Schuhe, Helm, Seil (mind. 60 m), Expressschlingen (mind. 5), Standplatzschlinge, sonstige Seilschlingen (soweit vorhanden). Kein Calk, keine Klemmgeräte!

Ort: Sächsische Schweiz (wahrscheinlich Neumannmühle)

Datum: 27.07.-29.07.2018

Teilnehmerbeitrag: 105,00 €

Anreise: Die Anreise wird von den Teilnehmern in Absprache mit dem Kursleiter selbst organisiert - vorzugsweise mit der Bahn.